Anbau an der Schule La Esperanza ist abgeschlossen

Die beengten Verhältnisse der Schule „La Esperanza“, die  in einem der armen Viertel Managuas liegt, waren schon seit längerer Zeit ein Problem. 

Die Rektorin Sandra Torrez hatte bereits ihr Büro geräumt, um Platz für die Bücherei zu schaffen. Sie stellte ihren Schreibtisch  in das Klassenzimmer der Erstklässler!

Ein weiteres großes Problem waren die sanitären Anlagen. Für alle, SchülerInnen wie LehrerInnen, stand nur eine Toilette zur Verfügung!

Jetzt ist der Anbau von einer Bücherei, einem Computerraum und einer weiteren Toilette fertiggestellt.

Der Anbau wurde aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung für Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) gefördert. 4 838 €  betrug die finanzielle Unterstützung der SEZ. 

Die Einrichtung der neuen Räume mit Regalen, Wandtafeln,Tischen und Stühlen, sowie den Kauf von Computern, Büchern und weiteren didaktischen Materialien ermöglichte ein Zuschuss der Partnerschaftsbörse Eine Welt Karlsruhe in Höhe von 3000€. 

Vielen Dank für die großzügige Unterstützung!

Biografie von Alheide Siess von Hans-Arved Willberg veröffentlicht

Ganz druckfrisch gibt es nun die Biografie von Alheide Siess von Hans-Arved Willberg "Die Wehen des Geistes" im örtlichen Buchhandel.

"Sie wurde als Gründerin und langjährige Leiterin des Ettlinger Hilfswerks  Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. bekannt, das in den 30 Jahre seines Bestehens mit den Geldern deutscher Spender Tausenden von Kindern und Familien unter den Ärmsten der Armen Nicaraguas Bildung, heilende Gemeinschaft und finanzielle Unterstützung ermöglicht hat. 

Ihre spannende Biografie ist die authentische Geschichte einer Zeitzeugin der nationalsozialistischen Tyrannei, die unter schweren Krisen ihren ganz eigenen spirituellen Weg entdeckte und zu tiefer Erfüllung in ihrer Lebensberufung fand." 

So beschreibt Hans-Arved Willberg sein Werk im Klappentext. 

Der Gewinn aus dem Verkauf fließt direkt in die Projekte der Freundschaftsbrücke. 

Verleihung des Tu-Was-Preises am 17.03.2017

ESG ist ausgezeichnete Fairtrade-Schule

„Ihr könnt zurecht stolz sein und euch als Pioniere und Vorbilder im Bereich des fairen Handels betrachten“, sagte Fairtrade-School-Koordinatorin Maria Gießmann zu den Schülerinnen und Schülern sowie den Leitern der Fairtrade AG des Edith-Stein-Gymnasiums Bretten. Als erst 51. Schule des ganzen Landes zeichnete sie das ESG jetzt als anerkannte „Fairtrade Schule“ aus. 

Während die gesamte Schulgemeinschaft von dieser Auszeichnung profitieren kann, verlieh der Freundeskreis des Edith-Stein-Gymnasiums den Mitgliedern der Fairtrade AG sowie den federführenden Referendaren Julia Mangei und Patrick Poliudovardas den diesjährigen Tu-Was-Preis. „Ich möchte mich bedanken, dass Frau Mangei und Herr Poliudovardas mit so viel Herzblut an dieser Sache arbeiten“, sagte Schulleiterin Annelie Richter, „denn wir als UNESCO-Projektschule müssen hier das Bewusstsein schaffen, dass wir fair gehandelte Produkte unterstützen.“ Zu den Verdiensten rund um die Schaffung dieses Bewusstseins gehören nicht nur Infoblätter, sondern vor allem der Verkauf von Fairtrade-Produkten sowohl in Pausen als auch bei Veranstaltungen der Schule und im Bistro. Verankert ist der faire Handel am ESG darüber hinaus auch zum Beispiel in Form von Projekten im Unterricht.

Mit dem Tu-Was-Preis belohnt der Freundeskreis des ESG soziales Engagement rund um die Schule und die Schulleiterin unterstrich: „Ich freue mich, dass es nie an Kandidaten für diesen Preis mangelt.“ Große Unterstützung des Freundeskreises erfährt darüber hinaus auch immer wieder das Orchester des ESG, sodass dieses unter der Leitung von Reinhard Baumgärtner passenderweise die Veranstaltung in der Aula musikalisch umrahmte.

Spendenübergaben aus dem Adventscafé

Das soziale Engagement an der UNESCO-Projektschule wurde außerdem im zweiten Teil der Veranstaltung klar, als die Spendeneinnahmen aus dem Adventscafé am ESG übergeben wurden. Als Mitglied des UNESCO-Teams konnte Daniel Fais vier verschiedenen wohltätigen Einrichtungen jeweils einen Scheck in Höhe von 600 Euro über-reichen. 

In ihrer Funktion als ZweiteVorsitzende des Vereins „Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V.“ verkündete Waltraud Klein-Hanagarth, dass mit dieser Finanzspritze Eltern in Nicaragua zum Beispiel mit Reis versorgt werden, sodass ihre Kinder anstatt zu arbeiten in die Schule gehen können. Außerdem gingen 600 Euro an den Tafelladen Bretten, der in ein eigenes Büro für seine Mitarbeiter investieren wird, sodass endlich vertrauliche Telefonate und Gespräche möglich werden. Außerdem  benötige der Tafelladen vor allem „Zeit-Spenden“ in Form von ehrenamtlichen Helfern, sagte Petra Brugger, die als stellvertretende Leiterin des Tafelladens die Spende in Empfang nahm. 

Weitere 600 Euro erhielten Katrin Leonhard und Naomi Metz, zwei Neuntklässlerinnen des ESG, für die Björn-Schulz-Stiftung, die sich für krebskranke Kinder einsetzt. Ebenfalls 600€ gingen an die Tansania AG des ESG unter der Leitung von Heike Elsässer. Die AG wirbt für Spendenprojekte zugunsten der Patenschule des ESG in Tansania, der es an allem mangelt. Erste Erfolge sind ein Tiefbrunnen und eine geflieste Toilettenanlage, Patenschaften für einzelne Schülerinnen und Schüler sowie ein Zaun für das Schulgelände. Ein großes Ziel ist die Errichtung eines Internats, da die Schüler einen sehr langen Schulweg haben. Weitere Informationen sind auf der Homepage des eigens gegründeten Hilfsvereins zu finden: www.friendsoftansania.com

Zusätzliche Spende des Theatro Gillardo

Die feierliche Veranstaltung wurde abgeschlossen mit einer weiteren Spendenübergabe. Aus den Einnahmen der Aufführung der „Physiker“ in der Aula des ESG übergab ESG-Lehrer und Mitglied des Ensembles des Theatro Gillardo, Alexandru Lucaski, mit seinen Kollegen sowohl 600 Euro an den Freundeskreis als auch 600 Euro an den Tansania Verein. 

Der nächste Auftritt des Theatro Gillardo wird allerdings nur bei sehr schlechtem Wetter eventuell am ESG stattfinden, denn für 2017 sind zwei große Freiluft-Auftritte geplant. Aufgeführt wird Molières „Tartuffe“ am 21. und 22. Juli in Kürnbach sowie am 3. und 5. August im Rahmen des Stadtjubiläums in Bretten.

Die Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. berichtet ...

Das Kinderhilfswerk in Nicaragua muss seit circa einem Jahr mit einer reduzierten monatlichen Spendensumme auskommen, die die Unkosten vor Ort nicht vollständig deckt. Die Partner vor Ort sparen, wo sie können, und versuchen gleichzeitig, die Angebote für die Kinder auf dem hohen Standard zu halten, der ihnen zu einem guten Start ins Leben helfen soll.

Auf den letzten Rundbrief hin gab es wieder etliche besondere Spenden, die halfen, die laufenden Unkosten zu decken, für die Kinder im Heim und in den unterstützten Familien kleine Geschenke zu kaufen und den Angestellten das gesetzlich vorgeschriebene Weihnachtsgeld zu bezahlen (ohne das keiner von ihnen auch nur ein bescheidenes Fest feiern könnte). 

Es fehlen aber notwendig Dauerspender, die das monatliche Bangen um des Erreichen der zu überweisenden Summe verringern. Nur 82 Dauerspender (mit abnehmender Tendenz, denn die engagierten Unterstützer werden älter und haben weniger Geldmittel zur Verfügung) sorgen für immerhin 3974 Euro monatlich. Jeden Monat müssen aber mindestens 10 000 Euro aufgebracht werden, zusätzlich mehrmals jährlich noch Geld für Extra-Ausgaben für Schuluniformen, Schulbücher und wie im Dezember für die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen. Deshalb die Bitte an alle Leser: werden Sie Dauerspender, auch mit einer kleine Summe helfen Sie den Kindern in Nicaragua direkt. In Deutschland werden alle Arbeiten ehrenamtlich versehen, alle Reisen nach Nicaragua aus eigener Tasche bezahlt. Die Verwaltungskosten des Vereines liegen unter 0,5% des Spendenaufkommens.


Spenden sind steuerlich absetzbar.
Spendenkonto DE94 6605 0101 0001 2416 29
BIC KARSDE66

Spendenlauf an der Werner-von-Siemens-Realschule Kuppenheim am 26.10.2016

Am 26.10.2016 fand an der Werner-von-Siemens-Realschule in Kuppenheim ein Spendenlauf statt, der von der Fachschaft Sport organisiert und durchgeführt wurde. Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler Eltern, Verwandte und Freunde als persönliche Sponsoren geworben, die für jede gelaufene Minute einen selbstgewählten Betrag zahlen wollten. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 bis 10 legten sich läuferisch ins Zeug, um einen hohen Spendenbetrag zu erlaufen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 6000 Euro kamen insgesamt zusammen. 

Am 24.11.2016 fand die feierliche Übergabe der Spenden statt. Unterstützt wird der Verein Pallium e.V., der u.a. Beratung und Unterstützung in Trauerfällen bietet, die Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V., ein Verein, der in Nicaragua insbesondere junge Menschen unterstützt, um durch Bildung der Armut entfliehen zu können, sowie der Förderverein der Schule.

Weihnachtsflohmarkt im Seniorenzentrum Neureut 2016

In diesem Jahr kamen 2041,77 € zusammen.

Veranstaltet wurde er von langjährigen Mitgliedern und treuen Freunden der Freundschaftsbrücke Nicaragua. 

Das Seniorenzentrum Neureut überließ uns wieder freundlicherweise die Räumlichkeiten  uns freundlicher und leistete uns logistische Hilfe.

Ganz herzlichen Dank an alle!

Waltraud Klein-Hanagarth

Vortrag Patrick und Ingrid Jutz 20.03. 2016

"Grenzfahrungen mit und ohne Flüchtlinge in Ragusa/Sizilien" 

Spenden gingen an die Freundschaftsbrücke Nicaragua

Das Anliegen der Familie Jutz mit diesem Informationsabend war es, die Zuhörer und Sie dafür zu sensibilisieren, dass die deutsche Gesellschaft zwei große Herausforderungen hat:

- Asylsuchenden aus aller Welt zu helfen und bei uns neu anfangen zu lassen und

- mehr  präventive Projekte (Leuchtturm-Projekte) vor Ort zu starten, damit die Menschen aus diesen Ländern bessere Bedingungen bekommen, um nicht zu flüchten. 

So stellte Patrick an diesem Abend fünf Leuchtturm-Projekte vor, die in Ettlingen den Ansatz der Prävention fördern. An eines dieser Projekte, die „Freundschaftsbrücke Nicaragua“, gingen die Spenden des Abends in Höhe von 359,90 Euro. 

Vielen Dank !

Große nachhaltige Spende

Das Ehepaar Christel und Hans Dieter Wolfinger hat zusätzlich  zu seiner Stiftung Fondsanteile bei der Genossenschaft OikoCredit über 50 000€ auf den Namen der Freundschaftsbrücke Nicaragua angelegt. 

Die Erträge, die ausgeschüttet werden, gehen auf unser Spendenkonto und bei absolut dringendem Bedarf könnten wir vom Verein aus Anteile verkaufen.

Ganz herzlichen Dank an das Ehepaar Wolfinger, das seit vielen Jahren zu unseren großen und treuen Spendern gehört.

Weitere aktuelle Informationen auch in unserem Rundbrief.

Christel und HansDieter Wolfinger-Stiftung

Erhöhung des Stiftungskapitals

Im Dezember 2015 haben die Gründer der Stiftung, das Ehepaar Christel und HansDieter Wolfinger, das Stiftungskapital um 50 000€ auf 150 000€ erhöht.

Die Einkünfte im Jahr 2015 betrugen 2500€. Diese kamen unseren Projekten in Nicaragua zugute.

Ganz herzlichen Dank an die beiden großzügigen Spender.

Zustiftungen - in beliebiger Höhe - und natürlich auch Spenden, die jährlich ausbezahlt werden, sind sehr erwünscht. 

Eine Zuwendungsbestätigung fürs Finanzamt wird zugeschickt.
Zustiftungen sind steuerfrei.

Die Kontodaten lauten:
Christel und HansDieter Wolfinger-Stiftung
IBAN:  DE62 6665 0085 0008 9223 06
BIC:    PZHSDE66XXX
Stichwort: Zustiftung oder Spende zugunsten der Freundschaftsbrücke Nicaragua.

Das Ehepaar Wolfinger, von Beginn an großzügiger Förderer und Mitglied unseres Vereins, garantiert die satzungsgemäße, zweckgebundene Verwendung der Mittel.

Adventsbasar in Haslach

Am 29. November 2015, dem 1. Advent, fand nach dem Familiengottesdienst im Gemeindesaal wieder der Adventsbasar zugunsten der Freundschaftsbrücke statt. 

Fleißige Helfer um Frau Walter hatten gebastelt und gewirkt, um schöne Dinge herzustellen – Karten, Stofftaschen, Bienenwachskerzen, Schürzen, Kissen und vieles mehr. Außerdem konnte man Vollkornbrot kaufen und sich mit Kaffee, Kuchen und salzigen Blätterteig-Teilchen stärken.

Der Reinerlös von 700€ kommt dem Nicaragua-Projekt zugute.

Weihnachtsflohmarkt 20.11. - 22.11.2015

Zum zweiten Mal durfte die Freundschaftsbrücke Nicaragua im Seniorenzentrum Neureut einen  Flohmarkt organisieren.

1877,92 € kamen zusammen, darin enthalten sind 152,22€, die der Krabbelsack eingebracht hat. 

Ganz herzlichen Dank für die tatkräftige Unterstützung aller  Helfer und gedankt sei auch  allen Spendern! 

Unser ganz  besonderer Dank geht an das Seniorenzentrum Neureut für die Überlassung von vielen Flohmarktartikeln, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die logistische Hilfe! 

Verwendung der Spende durch die GRATIA-Stiftung

Am Freitag, 13.11.15 berichtet Waltraud Klein-Hanagarth vor der Jahresversammlung der GRATIA-Stiftung über die Verwendung der großzügigen Spenden von 2850 €.  Die GRATIA-Stiftung ist Teil  der Evangelischen Frauen in Baden.

In einer kurzen, aber anschaulichen PowerPointPräsentation wurde die soziale Arbeit im Familienprojekt durch Yamilet Campos vorgestellt und noch einmal für die Spende im Namen der Freundschaftsbrücke Nicaragua gedankt.. 

Damit die Arbeit von Yamilet Campos in den Familien auch im nächsten Jahr weitergehen kann, wird ein Folgeantrag gestellt werden. 

(Von rechts nach links) Kirchenrätin Ruth-Klumbies, Leiterin der Evangelischen Frauen in Baden - Dr. Dorothee Schlegel, MdB und Botschafterin für die GRATIA-Stiftung - Waltraud Klein-Hanagarth, zweite Vorsitzende der Freundschaftsbrücke Nicaragua
Yamilet beim Besuch einer Familie in Tipitapa, bei Managua

Artikel im Ettlinger Amtsblatt (29.10.2015)

In der aktuellen Lage, geprägt durch Hilfsbereitschaft und Solidarität gegenüber den Flüchtlingen, die zu uns kommen, fehlen dem Verein "Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V" massiv Gelder zur Unterstützung des kleinen Kinderhilfswerkes in Nicaragua. Roswitha Behrend, die Schatzmeisterin, berichtet: „Vor 2 Monaten konnten wir noch 18.000 US$ überweisen, letzten Monat nur noch 10.990 US$ und ich schätze, in 3 Wochen werden es nur noch 7.500 US$ sein. Nun ist im November auch noch das gesetzliche Weihnachtsgeld für die Lehrer und Angestellten von 12.000 $ zu zahlen, was immer von uns mitüberwiesen wurde! Und somit sieht es doppelt so düster aus! Wir rätseln sehr, warum das Spendenaufkommen so abgenommen hat. War es das Sommerloch?“

Diesen Sommer waren 3 Mitarbeiter aus Deutschland zu einem Arbeitsbesuch in Nicaragua – wie immer auf eigene Kosten, um die Spendenkasse nicht zu belasten. Es wurden alle Projekte besucht, mit allen Verantwortlichen in allen Gremien gesprochen und etliche Neuerungen für mehr Transparenz vereinbart, so beispielsweise zusätzlich zur Quartals-Abrechnung der dortigen Ausgaben eine Prüfung der Bücher und Belege 3 Mal jährlich durch den Supervisor. Es soll sichergestellt werden, dass die Spender hier wissen, dass ihre Gelder eins zu eins in den Projekten ankommen und verantwortundsvoll verwendet werden.

Barbara Onahor, die Übersetzerin des Vereins, berichtet von ihrem Aufenthalt: „Es war eine Freude, Zeit im Kinderheim zu verbringen. Die Atmosphäre ist so positiv und freudvoll, der Umgang zwischen Erziehern, Erzieherinnen und Kindern liebevoll und aufmerksam. Ich freue mich, dass wir dazu einen Beitrag leisten können!“

Spenden sind steuerlich absetzbar, 

IBAN: DE946605 0101 0001 2416 29

BIC: KARSDE66

Zimmer und Deutschnachhilfe in Freiburg gesucht

Liebe Freundinnen und Freunde der Freundschaftsbrücke,

Anfang September werden zwei junge Menschen aus Nicaragua, die im Zufluchtshaus der Freundschaftsbrücke aufgewachsen sind, nach Freiburg kommen, um ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Caritas und der Diakonie zu absolvieren. Wir suchen Menschen, die Lust haben, uns bei der Zimmersuche oder bei der Deutschnachhilfe zu unterstützen – oder die einfach nur Lust haben, die beiden kennenzulernen und in Deutschland willkommen zu heißen. 

Massiel, 23, und Jordan, 22, sind beide im Zufluchtshaus der Freundschaftsbrücke in der Nähe der nicaraguanischen Hauptstadt Managua aufgewachsen. Nun werden sie die Möglichkeit bekommen, sich ein Jahr lang in einem anderen Land im sozialen Bereich zu engagieren: So wie immer wieder junge Freiwillige aus Deutschland für mehrere Monate in dem Zufluchtshaus der Freundschaftsbrücke leben und arbeiten können, sollen nun auch unsere jungen Freundinnen und Freunde diese Erfahrung in Deutschland machen können!

Erstmals sollen dieses Jahr in Nicaragua aufgewachsene junge Leute die Möglichkeit erhalten, für ein Jahr in einem anderen Land zu leben und zu arbeiten und so die eigene Perspektive zu erweitern. Wir finden das super!

Wir sind sehr glücklich darüber, dass Massiel bei der Caritas und Jordan bei der Diakonie eine Stelle als FSJler bekommen haben. Dort werden sie auch ein kleines Gehalt und einen Deutschkurs finanziert bekommen. Dennoch brauchen sie noch Unterstützung, es wäre also ganz wunderbar, wenn einige Freiburgerinnen und Freiburger Lust hätten, Massiel und Jordan bei ihrem Einleben in Deutschland zu unterstützen:

Leider hat Jordan – anders als Massiel – noch kein Zimmer in Freiburg. Er erhält von der Diakonie monatlich einen Zuschuss für die Miete eines Zimmers, der jedoch nicht ausreicht, um ein Zimmer anzumieten. Deshalb war unsere Idee: Vielleicht hat ja eine Familie Lust, Jordan als Gastfamilie aufzunehmen? Oder jemand hat ein Zimmer frei, das Jordan etwas günstiger mieten könnte? Oder jemand möchte Jordan finanziell unterstützen, damit er genug Geld hat, um ein Zimmer in Freiburg anzumieten? Oder – ganz wichtig: jemand kennt jemanden, der jemanden kennt, der überhaupt ein Zimmer vermietet? Oder eine WG, die sich über einen Mitbewohner aus Nicaragua freut? Wir sind über jeden Tipp, jede Unterstützung und jedes Angebot dankbar! Jordans Arbeitsstelle ist in Gundelfingen, also wäre auch ein Wohnort dort in der Nähe passend.

Auch wäre es sehr schön, wenn sich jemand finden könnte, der Jordan und Massiel zusätzlich zu ihrem Deutschkurs noch ein bisschen Nachhilfe in Deutsch gibt. Davon würden die beiden nicht nur hier in Deutschland, sondern sicher ihr ganzes Leben profitieren! Und sicherlich helfen sie im Gegenzug dann auch gerne ein bisschen mit dem Spanisch weiter. 

Natürlich sind wir auch offen für andere Ideen und Vorschläge und freuen uns über jeden Kontakt!

Meldet euch gerne bei mir per Mail an zukunft(at)freundschaftsbruecke-nicaragua.de.

Wir danken im Voraus ganz herzlich!

 

Kuchenverkauf und Infostand am Samstag, den 27. Juni 2015 in Ettlingen

Wieder einmal werden Freunde und UnterstützerInnen der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. ihre tollen Backkünste unter Beweis stellen und leckere Kuchen, Torten und Gebäck zum Verkauf spenden. Mit einem Verkaufsstand werden Ehrenamtliche des Vereins am Samstag, den 27. Juni 2015 ab 09.00 Uhr in der Marktstraße vor der Schlossapotheke stehen. Der gesamte Erlös des Kuchenverkaufs kommt dem Kinderhilfswerk in Nicaragua zu Gute. Zur Zeit ist die Arbeit des Vereins wieder geprägt von Schwierigkeiten für die Mittel zu sorgen, die für die Projekte in einem der ärmsten Staaten Mittelamerikas benötigt werden. Jede noch so kleine Spende hilft. Gerne geben die Ehrenamtlichen der Freundschaftsbrücke am Stand genaue Auskunft über Ihre Arbeit und die Projekte. Die Freundschaftsbrücke arbeitet seit 1984 effizient und nur mit Ehrenamtlichen, so dass die Verwaltungskosten nicht einmal ein Prozent betragen. Damit das so bleibt, ist der Verein immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern und ehrenamtlichen Unterstützern.

Möchten Sie in Zukunft ehrenamtlich mitarbeiten? Sprechen Sie die MitarbeiterInnen am Verkaufstand an oder kontaktieren Sie den Verein gerne telefonisch unter 07243-1852077.
E-Mail:  post(at)freundschaftsbruecke-nicaragua.de 

Osterkerzenverkauf der katholischen Pfarrgemeinde aus Lauf 2015

Herr Diakon Späth aus Lauf spendet  jährlich einen gewissen Betrag aus dem Osterkerzenverkauf an die Freundschaftsbrücke Nicaragua.
Die Kerzen werden mühsam in Handarbeit gestaltet. Diese Jahr war es Es war eine ökomenische Aktion, ein Teil ging nach Angola,  ein Teil nach Indien,ein Teil nach Peru und die Freundschaftsbrücke Nicaragua erhielt den Betrag von  1.670,-- Euro und ist wie immer sehr dankbar für diese Sonderspende.

Flohmarkt zugunsten der Freundschaftsbrücke in Haslach

Bei strahlendem Frühlingswetter fand am 24.04.2015 auf dem Kirchplatz der evangelischen Kirche Haslach der Flohmarkt zugunsten der Freundschaftsbrücke für Nicaragua statt. Unter drei großen Angeboten konnten die vielen Besucher wählen: 

Die lange Reihe von Tischen mit Flohmarktartikeln bot eine riesige Auswahl. Traute Walker und ihr Team hatten alle Hände voll zu tun und waren glücklich, vieles zu günstigen Preisen verkaufen zu können. 

Die Kaffee- und Kuchentheke war immer belagert und dank vieler herrlicher Kuchenspenden hatte man eine große Auswahl. 

Immer mehr Menschen kommen gezielt zum großen Büchermarkt. Beate von Neumann-Kinzinger und Peter Kneucker haben - wie so oft seit Jahren – mit viel Zeitaufwand ein gut sortiert zusammengestelltes Angebot verschiedenster Bücher aufgebaut.

Am Abend konnte man zur großen Freude der Verantwortlichen und der vielen Helfer das beste Ergebnis aller bisherigen Flohmärkte verzeichnen: Über 1500.- Euro können nach Nicaragua überwiesen werden und sichern wieder für einige Zeit die hervorragende Arbeit der Freundschaftsbrücke.

Über 120 Fahrräder gesammelt

Der Aufruf der evangelischen Kirchengemeinde Haslach, gebrauchte Fahrräder zugunsten der Fahrradwerkstatt in Nicaragua abzugeben, war am Samstag erneut erfolgreich. Die Initiatoren Traute Walker, Ingrid und Wolfgang Wittmann sowie Karl Klein nahmen 127 gut erhaltene Fahrräder in Empfang. Diesmal waren darunter auch viele Mountainbikes. Ingenieur Karl Klein (links), Sponsor und Initiator der Fahrradaktion, war hoch erfreut, als er am Montag mit der ersten Hälfte der Räder seinen Transporter beladen konnte, um sie reisefertig für den langen Transport nach Mittelamerika zu machen.

Vorweihnachtlicher Flohmarkt ...

Vorweihnachtlicher Flohmarkt im Seniorenstift Karlsruhe-Neureut, 

am 21. und 22.11 2014

 

in diesem Jahr erstmals ausgerichtet von Mitgliedern, Freunden und Unterstützern der  Freundschaftsbrücke Nicaragua

Gewinn: 1457,33€

Vielen Dank an alle!

Kuchen- und Marmeladenverkauf für einen guten Zweck

Kuchen- und Marmeladenverkauf für einen guten Zweck

Wieder einmal stellten Freunde und UnterstützerInnen der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. ihre tollen Backkünste unter Beweis und spendeten leckere Kuchen, Torten und Gebäck für das Kinderhilfswerk zum Verkauf. Bei fantastischem Wetter, das zum Bummeln durch die Ettlinger Innenstadt einlud, war um Schlag 12.30 Uhr bereits das letzte Stück Kuchen verkauft. Der Erlös brachte 358,05 Euro ein. Die Ehrenamtlichen des Vereins konnten viele gutgelaunte und interessierte Gäste an ihrem Stand begrüßen. In regen Gesprächen konnten so Informationen über das Projekt ausgetauscht und viele Fragen beantwortet werden. Allen Besuchern, den Bäckerinnen und Bäckern ein herzliches Dankeschön.

Die Freundschaftsbrücke arbeitet effizient und nur mit Ehrenamtlichen, so dass die Verwaltungskosten nicht einmal ein Prozent betragen. Damit das so bleibt, ist der Verein immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern und ehrenamtlichen Unterstützern.

Möchten Sie in Zukunft ehrenamtlich mitarbeiten? Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 07243-1852077. 

Ausführliche Berichterstattung über die Freundschaftsbrücke Nicaragua

und Alheide Sieß  in der Zeitschrift
FREIZEITWOCHE Nr. 43/2014
als "Thema der Woche"

Link zu kompletten Artikel (als pdf)

Um den kompletten Artikel zu lesen auf den Link oben klicken

Die 6. Kunstversteigerung ein voller Erfolg

Auch die 6. Kunstversteigerung seit Bestehen des gemeinnützigen Vereins war wieder ein voller Erfolg!

Ein Großteil der 37 von namhaften Künstlern aus der Region gespendeten Werke wurden am vorletzten Sonntag im Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen e.V. zu Gunsten des Kinderhilfswerk der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. versteigert. Allein der Verkauf der Bilder von Kindern aus Nicaragua gemalt, brachten einen Erlös von 1.045 Euro ein. Zahlreich wurde der Einladung zu dieser Kunst Versteigerung und Ausstellung folge geleistet. Eine leichte Spannung war allen Beteiligten anzumerken als Camilla Bonath-Völkel, Geschäftsführerin des Kunstvereins Wilhelmshöhe Ettlingen e.V., das Publikum begrüßte. Doch angeregt vom Auktionator Harald Schwiers, der kurzweilig und humorvoll durch die Auktion führte, nahm die Versteigerung schnell an Fahrt auf. Am Ende kann sich das Kinderhilfswerk über die tolle Summe von 7.560 Euro freuen. Allen, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben, die, die Freundschaftsbrücke so engagiert und tatkräftig unterstützt haben und vor allem den vielen Künstlern, die Ihre Werke für den guten Zweck zur Verfügung gestellt haben, gilt der besondere Dank. So eine Veranstaltung ist nur durch die Zusammenarbeit vieler möglich, die sich gemeinsam ein Ziel gesetzt haben, durch Hilfsprojekte den Kindern in Nicaragua eine Perspektive zu bieten. Danke schön!

Weiere Informationen zur Ausstellung finden sie hier ...

Möchten Sie in Zukunft ehrenamtlich mitarbeiten? Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 07243-1852077.

Spendenkonto: Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. Ettlingen

IBAN: DE94 6605 0101 0001 2416 29
SWIFT-BIC: KARSDE66

Spenden sind steuerlich absetzbar

Versteigerung und Verkaufsausstellung vom 19. - 21. Sept. 2014

f ü r   N i c a r a g u a   b e i m

Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen, Schöllbronner Str. 86, 76275 Ettlingen

Am Sonntag, 21. Sept. 2014, werden Werke versteigert von

Joachim Czichon, Peter Haese, Norbert Huwer, Lola Läufer, Uwe Lindau, Irmela Maier, Claus Moor, Max Peter Näher, Werner Pokorny, Gerhard Sauter, Georg Schalla, Sibylle Schlageter, Silvia Schmidt, Eckart Steinhauser, Sandro Vadim, Voré, Sibylle Wagner, Helmut Wetter, Annette Ziegler

15.30 Uhr: Begrüßung Camilla Bonath-Voelkel, Geschäftsführerin

16.00 Uhr: Versteigerung Harald Schwiers, Schauspieler und Journalist

Die Bilder der Verkaufsausstellung wurden gemalt von Kindern aus Nicaragua

Der Erlös der Versteigerung und der Verkaufsausstellung geht an die Freundschaftsbrücke Nicaragua

Öffnungszeiten:
Fr., 19. Sept., 17.00 - 21.00 Uhr
Sa., 20. Sept., 14.00 - 21.00 Uhr
So., 21. Sept., ab 14.00 Uhr

Johannisgemeinde Ettlingen, Sonntagsgottesdienst am 25.05.14

Josué Campos bedankt sich für die Hilfe und Unterstützung aus der Gemeinde, 

Laila Neubert-Mader übersetzt.

Einen ausführlichen Bericht unter dem Titel "Zärtlichkeiten aus Baden"

über die Arbeit der Freundschaftsbrücke Nicaragua für in Not geratene Kinder und Jugendliche. (Badische Zeitung vom 03.06.2014)

Link zum Originalartikel ...

Zum Seitenanfang