Freundschaftsbrücke holt Kinder in Nicaragua aus der Armut

Regen – Kälte – Herbstfest – Freundschaftsbrücke

… mit diesen Worten lässt sich der 12. November 2017 in der Pfarrei St. Antonius Spessart zusammenfassen. Der Arbeitskreis Aktiv Helfen lud am Nachmittag zum traditionellen Herbstfest ein. Auch in diesem Jahr wurde ein Projekt vorgestellt, welches der Arbeitskreis finanziell unterstützt. Doris Kornelius begrüßte vom Verein „Freundschaftsbrücke Nicaragua“ Frau Waltraud Hanagarth.

Mit Worten und Bildern stellte sie den Gästen den Verein vor, der bereits 1986 gegründet wurde und in Ettlingen seinen Sitz hat. Er ist eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen, zwischen Arm und Reich, Elend und Überfluss. Schon zu Beginn verfolgte man das Ziel, möglichst viele Kinder aus der Armut zu holen. Die Arbeit bezieht sich auf drei Bereiche: 

Überlebensprogramm für Familien

Familien in extremer Armut erhalten im Monat ca. 40 Euro für die Grundversorgung. Im Gegenzug verpflichten sich die Eltern ihre Kinder regelmäßig in die Schule zu schicken. Über 90 Familien konnte so geholfen werden.

Zufluchtshaus

Schon über 230 verlassene Kinder haben hier Zuflucht gefunden. Sie werden ärztlich und psychologisch betreut.

Schulen

In drei Schulen erhalten ca. 600 Kinder eine solide Grundausbildung. Bis heute haben über 3.000 Kinder die Schulen besucht und so gute Voraussetzungen für eine bessere Zukunft bekommen.

Frau Hanagarth hob einen Punkt hervor, den der „kleine Verein“ von den großen Hilfsorganisationen unterscheidet. Ein ganz geringer Anteil der Spendengelder wird für die Verwaltung benötigt. Man kann also sicher sein, dass die Spenden zu fast 100% direkt in die Projekte fließen. Die „Freundschaftsbrücke Nicaragua“ ist aber weiter auf Spendengelder angewiesen. Laut Hanagarth werden insbesondere Spender gesucht, die den Verein über einen längeren Zeitraum finanziell unterstützen.

Stefan Lumpp, PGR

Anmerkung von Waltraud Klein-Hanagarth:

Das aufgestellte „Spendenschwein“ enthielt 176,50€. Diesen Betrag hat Frau Kornelius auf das Spendenkonto der Freundschaftsbrücke Nicaragua überwiesen. Vielen Dank dafür und vielen Dank für die Einladung zum Herbstfest des Vereins „Aktiv Helfen“

Weihnachtsflohmarkt 24.11. - 26.11.2017

Zum vierten Mal durfte die Freundschaftsbrücke Nicaragua im Seniorenzentrum Neureut einen  Flohmarkt organisieren.

Der Verkauf erbrachte 1906,60 € 

Den  vielen Helfern und Spendern ein ganz herzliches Dankeschön! 

Vielen Dank auch an das Seniorenzentrum Neureut für die Überlassung von vielen Flohmarktartikeln, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die logistische Hilfe! 

Waltraud Klein-Hanagarth

Kuchenverkauf ein großer Erfolg ...

Der Kuchenverkauf der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. am 30.09. war ein großer Erfolg. Bei noch trockenem Marktwetter kamen viele Besucherinnen und Besucher der Wochenmarktes vorbei und deckten sich mit dem Kuchen für den Nachmittagskaffee aber auch Marmeladen und selbstgemachten Cremes ein. Der Erlös beläuft sich auf 686 Euro. Der Verein dankt allen Unterstützern.

Diese Summe wird direkt den Kindern und den Familien in den Projekten zugute kommen. Die Verwaltungskosten hier in Deutschland sind mit unter 0,5% der Spenden verschwindend gering, da alle Mitglieder ehrenamtlich arbeiten und auch die Reisen zur Überprüfung der Projekte nach Nicaragua auf eigene Kosten stattfinden. Volker Böttger, der Kassenwart des Vereins, war hocherfreut und dankt allen, die gebacken, gekocht, gekauft und verkauft haben.

Spenden sind steuerlich absetzbar. Spendenkonto DE94660501010001241629 bei Sparkasse Karlsruhe Ettlingen.

Kuchenverkauf der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. am Samstag 30.09.2017

Am Samstag, den 30.09.17 veranstaltet die Freundschaftsbrücke Nicaragua von 09:00 bis 13:00 einen Kuchenverkauf in der Marktstraße vor dem TUI-Reisebüro. Die Veranstalter freuen sich auf Ihren Besuch und natürlich auch über Kuchenspenden, die ab 09:00 gerne noch am Stand abgegeben werden können.

Der Verein, der in dem mittelamerikanischen Land ein Kinderhilfswerk mit unter anderem 3 Schulen in armen Gebieten und einem Auffanghaus für Straßenkinder unterstützt, möchte mit dieser Aktion wieder einmal mit der Ettlinger Bevölkerung in Kontakt treten, über die Projekte informieren und nicht zuletzt den Erlöß in die Spendenkasse fließen lassen. 

Die Projekte bieten Hilfe zur Selbsthilfe und fördern die Ausbildung von Kindern, die sich selbst überlassen bestenfalls zu Tagelöhnern heranwachsen würden. Von den Eltern verlassene oder missbrauchte Kinder bekommen ein Zuhause und die Zuwendung und Liebe, die sie brauchen, um gesund zu bleiben oder zu werden. Sie können mit Hilfe von engagierten Erziehern und Psychologen ihre Traumata bearbeiten und eine kindgerechte Jugend verbringen. Familien werden bei der Erziehungsarbeit unterstützt und finden Hilfe in materiellen oder psychischen Notlagen. Mehr Informationen finden sie auf www.freundschaftsbruecke-nicaragua.de oder http://hpuentedeamistad.org/

Spendenkonto DE94 6605 0101 0001 2416 29 BIC KARSDE66. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Anbau an der Schule La Esperanza ist abgeschlossen

Die beengten Verhältnisse der Schule „La Esperanza“, die  in einem der armen Viertel Managuas liegt, waren schon seit längerer Zeit ein Problem. 

Die Rektorin Sandra Torrez hatte bereits ihr Büro geräumt, um Platz für die Bücherei zu schaffen. Sie stellte ihren Schreibtisch  in das Klassenzimmer der Erstklässler!

Ein weiteres großes Problem waren die sanitären Anlagen. Für alle, SchülerInnen wie LehrerInnen, stand nur eine Toilette zur Verfügung!

Jetzt ist der Anbau von einer Bücherei, einem Computerraum und einer weiteren Toilette fertiggestellt.

Der Anbau wurde aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg über die Stiftung für Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) gefördert. 4 838 €  betrug die finanzielle Unterstützung der SEZ. 

Die Einrichtung der neuen Räume mit Regalen, Wandtafeln,Tischen und Stühlen, sowie den Kauf von Computern, Büchern und weiteren didaktischen Materialien ermöglichte ein Zuschuss der Partnerschaftsbörse Eine Welt Karlsruhe in Höhe von 3000€. 

Vielen Dank für die großzügige Unterstützung!

Biografie von Alheide Siess von Hans-Arved Willberg veröffentlicht

Ganz druckfrisch gibt es nun die Biografie von Alheide Siess von Hans-Arved Willberg "Die Wehen des Geistes" im örtlichen Buchhandel.

"Sie wurde als Gründerin und langjährige Leiterin des Ettlinger Hilfswerks  Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. bekannt, das in den 30 Jahre seines Bestehens mit den Geldern deutscher Spender Tausenden von Kindern und Familien unter den Ärmsten der Armen Nicaraguas Bildung, heilende Gemeinschaft und finanzielle Unterstützung ermöglicht hat. 

Ihre spannende Biografie ist die authentische Geschichte einer Zeitzeugin der nationalsozialistischen Tyrannei, die unter schweren Krisen ihren ganz eigenen spirituellen Weg entdeckte und zu tiefer Erfüllung in ihrer Lebensberufung fand." 

So beschreibt Hans-Arved Willberg sein Werk im Klappentext. 

Der Gewinn aus dem Verkauf fließt direkt in die Projekte der Freundschaftsbrücke. 

Verleihung des Tu-Was-Preises am 17.03.2017

ESG ist ausgezeichnete Fairtrade-Schule

„Ihr könnt zurecht stolz sein und euch als Pioniere und Vorbilder im Bereich des fairen Handels betrachten“, sagte Fairtrade-School-Koordinatorin Maria Gießmann zu den Schülerinnen und Schülern sowie den Leitern der Fairtrade AG des Edith-Stein-Gymnasiums Bretten. Als erst 51. Schule des ganzen Landes zeichnete sie das ESG jetzt als anerkannte „Fairtrade Schule“ aus. 

Während die gesamte Schulgemeinschaft von dieser Auszeichnung profitieren kann, verlieh der Freundeskreis des Edith-Stein-Gymnasiums den Mitgliedern der Fairtrade AG sowie den federführenden Referendaren Julia Mangei und Patrick Poliudovardas den diesjährigen Tu-Was-Preis. „Ich möchte mich bedanken, dass Frau Mangei und Herr Poliudovardas mit so viel Herzblut an dieser Sache arbeiten“, sagte Schulleiterin Annelie Richter, „denn wir als UNESCO-Projektschule müssen hier das Bewusstsein schaffen, dass wir fair gehandelte Produkte unterstützen.“ Zu den Verdiensten rund um die Schaffung dieses Bewusstseins gehören nicht nur Infoblätter, sondern vor allem der Verkauf von Fairtrade-Produkten sowohl in Pausen als auch bei Veranstaltungen der Schule und im Bistro. Verankert ist der faire Handel am ESG darüber hinaus auch zum Beispiel in Form von Projekten im Unterricht.

Mit dem Tu-Was-Preis belohnt der Freundeskreis des ESG soziales Engagement rund um die Schule und die Schulleiterin unterstrich: „Ich freue mich, dass es nie an Kandidaten für diesen Preis mangelt.“ Große Unterstützung des Freundeskreises erfährt darüber hinaus auch immer wieder das Orchester des ESG, sodass dieses unter der Leitung von Reinhard Baumgärtner passenderweise die Veranstaltung in der Aula musikalisch umrahmte.

Spendenübergaben aus dem Adventscafé

Das soziale Engagement an der UNESCO-Projektschule wurde außerdem im zweiten Teil der Veranstaltung klar, als die Spendeneinnahmen aus dem Adventscafé am ESG übergeben wurden. Als Mitglied des UNESCO-Teams konnte Daniel Fais vier verschiedenen wohltätigen Einrichtungen jeweils einen Scheck in Höhe von 600 Euro über-reichen. 

In ihrer Funktion als ZweiteVorsitzende des Vereins „Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V.“ verkündete Waltraud Klein-Hanagarth, dass mit dieser Finanzspritze Eltern in Nicaragua zum Beispiel mit Reis versorgt werden, sodass ihre Kinder anstatt zu arbeiten in die Schule gehen können. Außerdem gingen 600 Euro an den Tafelladen Bretten, der in ein eigenes Büro für seine Mitarbeiter investieren wird, sodass endlich vertrauliche Telefonate und Gespräche möglich werden. Außerdem  benötige der Tafelladen vor allem „Zeit-Spenden“ in Form von ehrenamtlichen Helfern, sagte Petra Brugger, die als stellvertretende Leiterin des Tafelladens die Spende in Empfang nahm. 

Weitere 600 Euro erhielten Katrin Leonhard und Naomi Metz, zwei Neuntklässlerinnen des ESG, für die Björn-Schulz-Stiftung, die sich für krebskranke Kinder einsetzt. Ebenfalls 600€ gingen an die Tansania AG des ESG unter der Leitung von Heike Elsässer. Die AG wirbt für Spendenprojekte zugunsten der Patenschule des ESG in Tansania, der es an allem mangelt. Erste Erfolge sind ein Tiefbrunnen und eine geflieste Toilettenanlage, Patenschaften für einzelne Schülerinnen und Schüler sowie ein Zaun für das Schulgelände. Ein großes Ziel ist die Errichtung eines Internats, da die Schüler einen sehr langen Schulweg haben. Weitere Informationen sind auf der Homepage des eigens gegründeten Hilfsvereins zu finden: www.friendsoftansania.com

Zusätzliche Spende des Theatro Gillardo

Die feierliche Veranstaltung wurde abgeschlossen mit einer weiteren Spendenübergabe. Aus den Einnahmen der Aufführung der „Physiker“ in der Aula des ESG übergab ESG-Lehrer und Mitglied des Ensembles des Theatro Gillardo, Alexandru Lucaski, mit seinen Kollegen sowohl 600 Euro an den Freundeskreis als auch 600 Euro an den Tansania Verein. 

Der nächste Auftritt des Theatro Gillardo wird allerdings nur bei sehr schlechtem Wetter eventuell am ESG stattfinden, denn für 2017 sind zwei große Freiluft-Auftritte geplant. Aufgeführt wird Molières „Tartuffe“ am 21. und 22. Juli in Kürnbach sowie am 3. und 5. August im Rahmen des Stadtjubiläums in Bretten.

Die Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. berichtet ...

Das Kinderhilfswerk in Nicaragua muss seit circa einem Jahr mit einer reduzierten monatlichen Spendensumme auskommen, die die Unkosten vor Ort nicht vollständig deckt. Die Partner vor Ort sparen, wo sie können, und versuchen gleichzeitig, die Angebote für die Kinder auf dem hohen Standard zu halten, der ihnen zu einem guten Start ins Leben helfen soll.

Auf den letzten Rundbrief hin gab es wieder etliche besondere Spenden, die halfen, die laufenden Unkosten zu decken, für die Kinder im Heim und in den unterstützten Familien kleine Geschenke zu kaufen und den Angestellten das gesetzlich vorgeschriebene Weihnachtsgeld zu bezahlen (ohne das keiner von ihnen auch nur ein bescheidenes Fest feiern könnte). 

Es fehlen aber notwendig Dauerspender, die das monatliche Bangen um des Erreichen der zu überweisenden Summe verringern. Nur 82 Dauerspender (mit abnehmender Tendenz, denn die engagierten Unterstützer werden älter und haben weniger Geldmittel zur Verfügung) sorgen für immerhin 3974 Euro monatlich. Jeden Monat müssen aber mindestens 10 000 Euro aufgebracht werden, zusätzlich mehrmals jährlich noch Geld für Extra-Ausgaben für Schuluniformen, Schulbücher und wie im Dezember für die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen. Deshalb die Bitte an alle Leser: werden Sie Dauerspender, auch mit einer kleine Summe helfen Sie den Kindern in Nicaragua direkt. In Deutschland werden alle Arbeiten ehrenamtlich versehen, alle Reisen nach Nicaragua aus eigener Tasche bezahlt. Die Verwaltungskosten des Vereines liegen unter 0,5% des Spendenaufkommens.


Spenden sind steuerlich absetzbar.
Spendenkonto DE94 6605 0101 0001 2416 29
BIC KARSDE66

Spendenlauf an der Werner-von-Siemens-Realschule Kuppenheim am 26.10.2016

Am 26.10.2016 fand an der Werner-von-Siemens-Realschule in Kuppenheim ein Spendenlauf statt, der von der Fachschaft Sport organisiert und durchgeführt wurde. Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler Eltern, Verwandte und Freunde als persönliche Sponsoren geworben, die für jede gelaufene Minute einen selbstgewählten Betrag zahlen wollten. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 bis 10 legten sich läuferisch ins Zeug, um einen hohen Spendenbetrag zu erlaufen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 6000 Euro kamen insgesamt zusammen. 

Am 24.11.2016 fand die feierliche Übergabe der Spenden statt. Unterstützt wird der Verein Pallium e.V., der u.a. Beratung und Unterstützung in Trauerfällen bietet, die Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V., ein Verein, der in Nicaragua insbesondere junge Menschen unterstützt, um durch Bildung der Armut entfliehen zu können, sowie der Förderverein der Schule.

Weihnachtsflohmarkt im Seniorenzentrum Neureut 2016

In diesem Jahr kamen 2041,77 € zusammen.

Veranstaltet wurde er von langjährigen Mitgliedern und treuen Freunden der Freundschaftsbrücke Nicaragua. 

Das Seniorenzentrum Neureut überließ uns wieder freundlicherweise die Räumlichkeiten  uns freundlicher und leistete uns logistische Hilfe.

Ganz herzlichen Dank an alle!

Waltraud Klein-Hanagarth

Vortrag Patrick und Ingrid Jutz 20.03. 2016

"Grenzfahrungen mit und ohne Flüchtlinge in Ragusa/Sizilien" 

Spenden gingen an die Freundschaftsbrücke Nicaragua

Das Anliegen der Familie Jutz mit diesem Informationsabend war es, die Zuhörer und Sie dafür zu sensibilisieren, dass die deutsche Gesellschaft zwei große Herausforderungen hat:

- Asylsuchenden aus aller Welt zu helfen und bei uns neu anfangen zu lassen und

- mehr  präventive Projekte (Leuchtturm-Projekte) vor Ort zu starten, damit die Menschen aus diesen Ländern bessere Bedingungen bekommen, um nicht zu flüchten. 

So stellte Patrick an diesem Abend fünf Leuchtturm-Projekte vor, die in Ettlingen den Ansatz der Prävention fördern. An eines dieser Projekte, die „Freundschaftsbrücke Nicaragua“, gingen die Spenden des Abends in Höhe von 359,90 Euro. 

Vielen Dank !

Große nachhaltige Spende

Das Ehepaar Christel und Hans Dieter Wolfinger hat zusätzlich  zu seiner Stiftung Fondsanteile bei der Genossenschaft OikoCredit über 50 000€ auf den Namen der Freundschaftsbrücke Nicaragua angelegt. 

Die Erträge, die ausgeschüttet werden, gehen auf unser Spendenkonto und bei absolut dringendem Bedarf könnten wir vom Verein aus Anteile verkaufen.

Ganz herzlichen Dank an das Ehepaar Wolfinger, das seit vielen Jahren zu unseren großen und treuen Spendern gehört.

Weitere aktuelle Informationen auch in unserem Rundbrief.

Christel und HansDieter Wolfinger-Stiftung

Erhöhung des Stiftungskapitals

Im Dezember 2015 haben die Gründer der Stiftung, das Ehepaar Christel und HansDieter Wolfinger, das Stiftungskapital um 50 000€ auf 150 000€ erhöht.

Die Einkünfte im Jahr 2015 betrugen 2500€. Diese kamen unseren Projekten in Nicaragua zugute.

Ganz herzlichen Dank an die beiden großzügigen Spender.

Zustiftungen - in beliebiger Höhe - und natürlich auch Spenden, die jährlich ausbezahlt werden, sind sehr erwünscht. 

Eine Zuwendungsbestätigung fürs Finanzamt wird zugeschickt.
Zustiftungen sind steuerfrei.

Die Kontodaten lauten:
Christel und HansDieter Wolfinger-Stiftung
IBAN:  DE62 6665 0085 0008 9223 06
BIC:    PZHSDE66XXX
Stichwort: Zustiftung oder Spende zugunsten der Freundschaftsbrücke Nicaragua.

Das Ehepaar Wolfinger, von Beginn an großzügiger Förderer und Mitglied unseres Vereins, garantiert die satzungsgemäße, zweckgebundene Verwendung der Mittel.

Kuchen- und Marmeladenverkauf für einen guten Zweck

Kuchen- und Marmeladenverkauf für einen guten Zweck

Wieder einmal stellten Freunde und UnterstützerInnen der Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. ihre tollen Backkünste unter Beweis und spendeten leckere Kuchen, Torten und Gebäck für das Kinderhilfswerk zum Verkauf. Bei fantastischem Wetter, das zum Bummeln durch die Ettlinger Innenstadt einlud, war um Schlag 12.30 Uhr bereits das letzte Stück Kuchen verkauft. Der Erlös brachte 358,05 Euro ein. Die Ehrenamtlichen des Vereins konnten viele gutgelaunte und interessierte Gäste an ihrem Stand begrüßen. In regen Gesprächen konnten so Informationen über das Projekt ausgetauscht und viele Fragen beantwortet werden. Allen Besuchern, den Bäckerinnen und Bäckern ein herzliches Dankeschön.

Die Freundschaftsbrücke arbeitet effizient und nur mit Ehrenamtlichen, so dass die Verwaltungskosten nicht einmal ein Prozent betragen. Damit das so bleibt, ist der Verein immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern und ehrenamtlichen Unterstützern.

Möchten Sie in Zukunft ehrenamtlich mitarbeiten? Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 07243-1852077. 

Möchten Sie in Zukunft ehrenamtlich mitarbeiten? Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 07243-1852077.

Spendenkonto: Freundschaftsbrücke Nicaragua e.V. Ettlingen

IBAN: DE94 6605 0101 0001 2416 29
SWIFT-BIC: KARSDE66

Spenden sind steuerlich absetzbar

Johannisgemeinde Ettlingen, Sonntagsgottesdienst am 25.05.14

Josué Campos bedankt sich für die Hilfe und Unterstützung aus der Gemeinde, 

Laila Neubert-Mader übersetzt.

Einen ausführlichen Bericht unter dem Titel "Zärtlichkeiten aus Baden"

über die Arbeit der Freundschaftsbrücke Nicaragua für in Not geratene Kinder und Jugendliche. (Badische Zeitung vom 03.06.2014)

Link zum Originalartikel ...

Zum Seitenanfang