Nicaraguas Kinder kämpfen ums Überleben

Nicaraguas Kinder kämpfen ums Überleben

Wie überall trifft die Verelendung am schwersten die Kinder, die oft schon im Alter von vier oder fünf Jahren zum Lebensunterhalt der Familien beitragen müssen.

An den Straßenkreuzungen der Hauptstadt Managua versuchen arbeitende Kinder bis spät in die Nacht, Waren zu verkaufen ; an verschiedenen Stellen bieten sich bereits zwölfjährige Mädchen zur Prostitution an. Andere hausen in den Trümmern und Winkeln der seit dem großen Erdbeben von 1972 noch kaum wieder aufgebauten Stadt und leben von Betteln, Diebstahl und Raub. Auch durch pega, eine billige Schnüffeldroge, sind diese Kinder schwer gefährdet. Das Lösungsmittel in den betäubenden Dämpfen zerfrisst in kurzer Zeit Lunge und Leber.

Nach Untersuchungen der UNICEF leben über 700.000 Kinder in sehr schwierigen Verhältnissen.

Zum Seitenanfang