Das Kinderheim "Puente de Amistad" ("Freundschaftsbrücke")

1995 konnte ein Zufluchtshaus in El Cañon für obdachlose und misshandelte Kinder eröffnet werden. Über 30 dieser bedrohten Kinder im Alter von einem bis 18 Jahren leben in dem Heim. Tagsüber kommen noch einmal so viele Kinder und Jugendlichen aus dem Dorf und sogar Managua dazu. Diese aus gefährdeten Familien stammenden Kinder werden im Heim betreut, bekommen Essen und Hausaufgabenbetreuung und sind somit nicht wie zu Hause sich selbst überlassen. 

Die Kinder und Jugendlichen, die im Heim leben, wurden entweder vom nicaraguansichen Jugendamt ihren Familien entzogen und ins Heim gegeben oder von ihren Eltern gebracht, da diese sich nicht im Stande sahen, ihre Kinder ausreichend zu versorgen. Viele von ihnen haben in ihren Herkunftsfamilien Hunger, Gewalt und sexuellen Missbrauch erlebt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Heimes widmen sich ihnen mit viel Geduld und Liebe. Auch psychologische Zuwendung und Seelsorge durch den Pfarrer sind im Kinderheim und der angrenzenden Kirche der Freundschaftsbrücke gewährleistet.

1997 wurde neben dem Heim eine Werkstatt eingerichtet, wo die Jugendlichen Schreinereiunterricht bekommen; auch Grundkenntisse der Landwirtschaft werden ihnen in theoretsichen Stunden und im Gemüsegarten vermittelt.

Seit April 2009 verfügt das Kinderheim über eine kleine Bibliothek, wo den Kindern und Jugendlichen Computer- und Englischkenntnisse vermittelt werden. Außerdem wird die Bibliothek für Bibelunterricht und psychologische Sitzungen genutzt- und es gibt viele Bücher zum Ausleihen. 

2011 wurde ein neues Gebäude für die großen Jungen des Heims zwischen 14 und 18 Jahren gebaut, wo diese nun zusammen leben und die Erzieher besser auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingehen können.

Einen aktuellen Bericht zum Schulverein finden Sie hier

Zum Seitenanfang