Familienprojekt "Ternuras de Baden" ("Zärtlichkeit aus Baden")

Die Kinder der Zielgruppe kommen aus Familien, die vom Land in die Stadt gezogen sind, ohne jede Ahnung, wie sie in einer städtischen Umgebung überleben können. Die Eltern sind Analphabeten, es gibt keine Familienplanung, die Väter haben die Familie oft verlassen, viele Mütter müssen allein ihre Kinder durchbringen.
Diese Kinder kennen nur den Mangel: Sie hausen in Ruinen, sie leben von der Hand in den Mund, sie haben keine Chance, eine Schule zu besuchen.
So müssen selbst die Kleinen hinaus und versuchen zu arbeiten, um zu überleben - gemeinsam mit den Eltern oder auch allein. Sie verkaufen an den Straßenkreuzungen oder an den Ampeln billigen Kleinkram oder Süßigkeiten, putzen die Windschutzscheiben, verkaufen Wassereis, im schlimmsten Fall prostituieren sie sich. Andere Kinder lernen zu betteln, begehen kleine Diebstähle oder bilden Kinderbanden als Reaktion auf das soziale Umfeld, in dem sie leben.
In Nicaragua sind solche Familienzustände schon fast als normal anzusehen. Man muss dabei bedenken, dass in dem Land zwanzig Jahre lang Krieg herrschte, der die Volkswirtschaft völlig ruinierte, dann die großen Überschwemmungen, die durch das Phänomen El Nino hervorgerufen wurden, der Hurrikan Mitch, der ganze Dörfer und Siedlungen mit sich riss. Die Wirtschaft des Landes wird durch diese Katastrophen noch mehr geschädigt und die Situation verschlechtert sich von Tag zu Tag. 
Wie wir versuchen zu helfen:
Um Kindern aus derart benachteiligten Familien eine Schulbildung zu ermöglichen, haben unsere Partner in Nicaragua ein Konzept entwickelt: Die Familien werden von Mitarbeitern des Projektes beraten und begleitet, sie erhalten Hilfe bei der Arbeitssuche. 
Wir sorgen für ihre Schulkleidung, Schulmaterial, Medikamente und einen monatlichen Lebensmittelkorb. Es ist eine sehr einfache Grundausstattung.
Voraussetzungen für den Verbleib im Familienprojekt sind:

* regelmäßiger Schulbesuch der Kinder
* Mithilfe bei anfallenden Arbeiten in den Schule
* keine Alkoholabhängigkeit 

Eine Patenschaft für eine Familie kostet monatlich nur 40 € und bewirkt so viel !

Zum Seitenanfang