Ich beim Unterrichten


Um 7 Uhr ist Vorschul- und Schulbeginn. Die 0 bis 3 Jährigen Kinder, die im Heim bleiben, werden dann mit Spielereien beschäftigt.

3 bis 4 mal die Woche bin ich mit in die Schule und habe dort Englischunterricht gegeben, was eine sehr spannende und interessante Erfahrung war.

Die Schule in die die Heim- und viele Dorfkinder gehen liegt nur einige Meter entfernt.
Ich hatte mein eigenes Zimmer im Mädchenhaus.
Mein Tagesablauf war folgender:

Morgens um kurz vor 5 Uhr klingelt der Wecker, es ist schon nicht mehr ganz dunkel draußen, was einem das Aufstehen erleichtert. Dann wird mit kaltem Wasser geduscht, was auch den letzten Langschläfer aufweckt.
Um kurz nach 5 Uhr werden die großen Kinder geweckt, welche sich alleine duschen und fertig machen. Die kleinen 0 bis 5 Jährigen Jungen und Mädchen, welche auch im Mädchenhaus wohnen, werden danach geweckt und ihnen hilft man beim duschen, anziehen und fertig machen.Danach wird das von der Köchin gekochte Frühstück (Reis und Bohnen, genannt "Gallo Pinto") an die Kleinsten und die Kinder, die am Vormittag in die Schule gehen serviert. 

Die Kinder, die erst nachmittags Unterricht haben, haben morgens Putzdienst und wischen die Böden. Wenn sie damit fertig sind, wird auch ihnen das Frühstück serviert. Danach machen sie ihre Hausaufgaben vom Vortag, wobei man ihnen Hilfe leistet.
Gegen 11 Uhr essen die Kinder, die nachmittags zur Schule gehen, Reis, Bohnen und eine Gemüsebeilage zu Mittag und ziehen danach ihre Schuluniform an, um dann um 12 Uhr in die Schule zu gehen.
Die kleinen Kinder bekommen auch ihr Mittagessen und machen anschließend einen Mittagsschlaf bis ca. 15 Uhr.
Um 12 Uhr kommen die Schulkinder, die vormittags Unterricht hatten heim, ziehen ihre Freizeitkleidung an, Essen zu Mittag und machen danach ihre Hausaufgaben.
Ihr Putzdienst ist fest eingeteilt, wer fertig ist kann spielen.

Um 17 Uhr sind dann alle Kinder im Heim, dann wird gemeinsam Reis und Bohnen zu Abend gegessen. 

Zum Seitenanfang